image

Reiseportal zum Thema Galapagos Inseln - Gapalagos Urlaub und Reisen.

Die Galapagos Inseln - Urlaub im wirklich Paradies des pazifischen Ozeans.

Seit ihrer zufälligen Entdeckung im Jahr 1535 durch den spanischen Bischof Tomás de Berlanga, der sich auf dem Weg nach Peru verirrte, zählen die im Ostpazifik liegenden Galapagos Inseln zu den faszinierendsten Orten dieser Welt. Viele Menschen assoziieren die Inselgruppe auf Anhieb mit ungewöhnlich großen Schildkröten, sehr zutraulichen Seelöwen und seltenen Vogelarten. Zu recht. Die Galapagos Inseln, die Teil des südamerikanischen Staates Ecuador sind, zeichnen sich durch eine unglaublich artenreiche Fauna aus. Viele der Säugetiere, Vögel und Reptilien, die auf den Galapagos Inseln beheimatet sind, leben ausschließlich dort und wurden nach der Inselgruppe benannt, wie etwa die Galapagos-Riesenschildkröte, die durch ihre Größe, ihre Seltenheit und die Tatsache, dass sie beinahe 200 Jahre alt werden kann, Wissenschaftler und Naturinteressierte gleichermaßen zu beeindrucken weiß.

Die Galapagos Inseln bestehen aus insgesamt 14 größeren sowie über 100 sehr kleinen Inseln. Von den 14 großen Inseln sind fünf bewohnt: Santa Cruz, San Cristobal, Isabela, Floreana und Baltra. Auf letzterer Insel liegt der Hauptflughafen, an dem die meisten Touristen ankommen. Insgesamt leben rund 25.000 Menschen dauerhaft auf den Inseln. Die Amtssprache ist spanisch und wird von einem Großteil der Bevölkerung gesprochen. Als offizielle Landeswährung dient der amerikanische Dollar.

Seit 1959 gelten die Galapagos Inseln als Nationalpark und stehen unter besonderem Schutz. Im Jahr 1978 wurden sie von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt. Mittels der INGALA Transit Kontrollkarte, die jeder Urlauber vor dem Abflug nach Galapagos am Flughafen beantragen muss, wird der Tourismus sorgsam kontrolliert. Ferner haben die Besucher einige Verhaltensregeln zu beachten, die sehr wichtig sind, um die Schönheit und Vielfalt der Inseln zu erhalten. Über 300 ausgebildeten Ranger sorgen dafür, dass die Touristen über die Inseln geführt werden. Tiere dürfen dabei weder gefüttert noch erschreckt werden. Auch ist es untersagt, Pflanzen und Tiere vom Festland auf die Inseln zu bringen, oder von einer der Insel zu einer anderen zu befördern. Das alleinige Erkunden der geschützten Bereiche ist nur mit einer Sondergenehmigung erlaubt.